NEWS





Zurück

Duck Baker
Folk ist Jazz ist Folk
(1998)

Von Hans-Jürgen Schaal

Wenn Sie Fingerstyle-Pickers für harmlose Traditionalisten halten, dann kennen Sie Duck Baker noch nicht. Der Mann spielte in den 70ern Free Jazz mit Gitarren-Kollege Eugene Chadbourne und ist auf einer von dessen frühen Platten zu hören, "Guitar Trios". Dann folgte er Chadbourne nach New York und traf dort John Zorn. Ducks Fazit: "Eugenes Musik war schwierig, aber Johns Musik war unglaublich schwierig. Wir probten eine Woche lang und spielten dann in so einem Loft für 8 Dollar pro Nase. Ich dachte damals: Gott, wie sollen die Jungs hier überleben! Gut, daß ich in Folk-Clubs spielen kann! Das Witzige ist: John hat wahnsinnig Karriere gemacht, und ich spiele noch immer in Folk-Clubs!"

Folk-Clubs sind ja kein schlechter Ort für einen Fingerpicker: Duck Baker hat Fiddle Tunes, Country, Bluegrass, Ragtimes und Gospel im Programm, er durchforscht die Tradition, transkribiert alte Stücke, macht Lehrbücher und Lehrvideos. Doch sobald der Mann auf die verrückte Idee kommt, Jazz-Improvisationen im Fingerstyle zu spielen, bekommt er regelmäßig Probleme - nicht nur mit Folk-Freunden, auch mit Jazz-Fans. "Fingerpicking ist eine andere Definition der Gitarre. Wenn ich gleichzeitig meine Baßwechsel spiele, finden das Jazz- und Bluesfans altmodisch. Deshalb sind wir Fingerpicker unsere größten Anhänger und bilden eine ganz eigene Szene."

Fingerstyle übersetzt Klavier-Techniken auf die Gitarre, und Jazz-Pianisten sind Ducks größte Inspiration geblieben: Musiker wie Randy Weston, Bud Powell, Andrew Hill, Elmo Hope oder Abdullah Ibrahim. Für John Zorns Label "Avant" nahm er sogar eine ganze CD mit Stücken von Herbie Nichols auf. "Das war das Schwierigste, was ich je gemacht habe, zwei Jahre Arbeit. Fast alles mußte transponiert werden: Es war, als müßte ich neu Gitarre lernen." Oder er spielt Monks "Light Blue": moderne Dissonanzen als Country Blues. "Die Folk-Technik steckt bei Monk schon drin", glaubt der Gitarrist. "Wenn Monk den Blues spielt, klingt er wie ein Gospel-Pianist. Ich will nicht verschiedene Stile mixen, ich will zeigen, daß das alles der gleiche Stil ist. Jazz ist Folk Music, und wer etwas anderes behauptet, tut niemandem einen Gefallen."

© 1998, 2002 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de