NEWS





Zurück

Nichts für Puristen
Motorpsycho & Ståle Storløkken: The Death Defying Unicorn
(2012)

Von Hans-Jürgen Schaal

Metallica haben es gemacht, Deep Purple, Dream Theater, Pink Floyd, auch schon die Beatles. Irgendwann schlägt bei jeder Rockband die Stunde der Gigantomanie: Dann holt man sich ein ganzes Sinfonie-Orchester ins Studio, eine Bläser-Section oder einen gemischten Chor und lebt seine Das-ist-große-Kunst-Ambitionen aus. Bei Motorpsycho, dem Punk-Metal-Trio aus Norwegen, war es 2010 so weit, als das Jazzfestival in Molde eine Einladung aussprach. Motorpsycho verstärkten sich mit dem Jazz-Keyboarder Ståle Storløkken – und der holte acht klassische Streicher, acht Jazzbläser und zwei weitere Instrumental-Solisten ins Boot. Die Studio-Produktion (auf zwei CDs) klingt zwar noch mal etwas anders als das Festival-Ereignis – aber was ist es denn nun? Eine schrille Rock-Oper? Ein Free-Jazz-Happening? Ein Experiment in Neuer Musik? Auch wer glaubt, alles schon einmal gehört zu haben, könnte bei diesen Übergängen zwischen Saxophonquartett, Streicher-Collage und Heavy-Metal-Schlagzeug doch ein wenig ins Schleudern geraten. Guten Gewissens kann man das weder den bornierten Jazz-Puristen noch den arroganten Klassikhörern empfehlen. Bleiben nur: die toleranten, scheuklappenlosen, allem Neuen aufgeschlossenen Rock-Fans.

© 2012, 2018 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de