NEWS





ZurückMUSIKLEXIKON

D wie Doors
(2016)

Von Hans-Jürgen Schaal

Der Name war Programm: Es ging um die „Türen“ der Wahrnehmung, um die Wege in eine andere Wirklichkeit. Bei der kalifornischen Rockband The Doors kannte man sich aus mit Trance, Trips und Visionen. Die Songtexte handelten von der „anderen Seite“, vom „Ende der Nacht“, vom „Schwimmen zum Mond“. Aus der elektronischen Orgel kamen zuweilen schwebende, gläserne Sounds, die Gitarre lieferte Glissando-Klänge, im Bass sorgten Orgelpunkt und Ostinato für Dauer-Hypnose, die modalen Improvisationen entführten in psychedelische Welten. Nicht umsonst hatten sich die Bandmitglieder bei einem Meditationskurs kennengelernt. Ihr Kraftzentrum bildete natürlich Jim Morrison, der Sänger mit dem dämonischen und erotischen Bariton. Er verstand sich als Dichter und Schamane, als selbstzerstörerischer „Poète maudit“. Tabubrüche und Skandale gehörten zu seinem Image. Alkohol, Drogen und Sex lieferten ihm seine täglichen Trips – neben der Musik. Bevor die Doors ihre erste Platte gemacht hatten, stand eines ihrer Stücke bereits auf dem Index.

Diesseits der Türen ins Unendliche gab es die Erdung im Blues. Die Doors spielten alte Zwölftakter von Willie Dixon und John Lee Hooker, man liebte Shuffle-Rhythmen, Worksong-Litaneien und jazzige Riffs. Morrison, der singende Poet, setzte seine Stimme bevorzugt monoton, kühl und beschwörend ein, zu viele Harmonien hätten da nur gestört. Es gab auch kleine Monodramen mit gesprochenem Text, denn für diesen Vokalisten waren die Worte wichtiger als die Melodie. „Mit 27 ist man zu alt für einen Rockstar“, meinte Jim Morrison kurz vor seinem Tod, bald darauf schloss er sich tatsächlich dem legendären „Club 27“ an. Das Zitat sollte gewissen Rock-Opas heute zu denken geben – sie müssen deswegen ja nicht gleich dahinscheiden. Im Tod jedenfalls ist der raunende Dichter-Schamane Morrison endlich mit seinesgleichen vereint. Auf dem Pariser Friedhof „Père Lachaise“ findet man auch die Gräber von Apollinaire, Balzac, Goll, Molière, Proust oder Oscar Wilde.

© 2016, 2018 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de