NEWS





Zurück

Musiklexikon

Buchstabe: C
Charleston
(2013)

Von Hans-Jürgen Schaal

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg entstand der erste echte Klavierstil des Jazz, das Stride Piano, und zwar in New York, weitab von den südlichen Wurzeln dieser Musik. Und doch wieder nicht weitab: Der „Vater“ des Stride-Stils, James P. Johnson (1894-1955), holte sich seine Anregungen nämlich bei schwarzen Hafenarbeitern aus South Carolina. Die hausten gewöhnlich auf der New Yorker Westside zwischen der 60. und 63. Straße, einer Gegend, die man „The Jungles“ oder auch „Hell’s Kitchen“ nannte – kein ganz ungefährlicher Ort, vor allem nachts. Jimmy Johnson traute sich deshalb meist nur mit einem mutigen Beschützer hin, seinem besten Freund und schärfsten Klavier-Konkurrenten, Willie „The Lion“ Smith, der den Namen „The Lion“ nicht umsonst trug. Die Rhythmen, Tänze und Shouts dieser Hafenarbeiter, wenn sie nachts feierten, inspirierten tatsächlich den Stride-Stil, weshalb Johnson eines seiner bekanntesten Stücke „Carolina Shout“ taufte. Choreographen in New York entwickelten aus solchen Rhythmen sogar einen neuen Tanz und nannten ihn den Charleston – nach der größten Hafenstadt von South Carolina (ursprünglich: „Charles Town“). Für seine Präsentation in der Broadway-Show „Runnin’ Wild“ (1923) lieferte Johnson auch den passenden Song, „The Charleston“, den Text schrieb Cecil Mack. Dieser Song machte den neuen Modetanz mit seinen abwechselnden X- und O-Bein-Stellungen so populär, dass Charleston-Tänzerinnen zum Symbol der „Roaring Twenties“ wurden. Aus dem Charleston haben sich alle späteren Jazztänze entwickelt: Jitterbug, Two-Step, Lindy-Hop, Swing Dance, selbst der Rock’n’Roll. Nicht New Orleans, sondern die Hafenstadt in South Carolina schien vorübergehend die wahre Heimat afroamerikanischer Rhythmen zu sein. Selbst George Gershwin reiste mehrmals nach Charleston, um sich dort Anregungen für seine Oper „Porgy And Bess“ zu holen. Im Sommer 1934 lebte er wochenlang in einer Hütte auf Folly Island und übte sich im Shout Dance.

© 2013, 2020 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de