NEWS





Zurück

Schaals Musiklexikon

Y wie Yamaha
(2015)

Von Hans-Jürgen Schaal

BMW baut auch Blockflöten? Steinway fertigt Tennisschläger? Ist so ein Angebots-Mix denkbar?

Bei Yamaha ist er Realität. Wenn Sie ein Yamaha-Produkt zu Hause haben, könnte das ein Küchenschrank, ein Motorrad oder ein Golfschläger sein. Oder eben eine Blockflöte, ein Klavier oder eine Tuba. Denn Yamaha ist ein Großmischkonzern, ein Konglomerat mit diversen Tochtergesellschaften.

Am Anfang stand dabei die Musik, das war 1887. Am Anfang gab es auch einen leibhaftigen Herrn Yamaha. Der war Feinmechaniker und reparierte in der Regel medizinische Geräte. Bis er eines Tages gebeten wurde, sich ein defektes Harmonium anzusehen – es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Denn von diesem Tag an wollte Torakusu Yamaha (1851-1916) nur noch Harmonium-Instrumente bauen. Schon 1892 verkaufte seine Firma 78 Stück in einem Jahr. Dann folgte die Herstellung von Pianos, Konzertflügeln, Mundharmonikas, Pfeifenorgeln, Elektroorgeln. Ab 1942: Gitarren, ab 1965: Blasinstrumente, später: Schlagzeuge, Keyboards, Synthesizer. Der DX7 von 1983 war ein großes Ding.

Manche denken bei Yamaha an ganz andere Sounds: Motorräder, Bootsmotoren, Quads. In den 1990er Jahren belieferte Yamaha sogar die Formel eins. Auf allen diesen Maschinen, ebenso auf Yamaha-Sportgerät, -Messtechnik, -Lautsprechern, -CD-Spielern usw., prangt dasselbe Logo. Es zeigt – schauen Sie genau hin – drei Stimmgabeln, das Symbol der Musik!

Bei Yamaha kennt man sich aus mit der Macht der Klänge. Zum Beispiel hat der Manager Genichi Kawakami (1912-2002) erst die Motorrad-Produktion initiiert und danach die Yamaha Music Foundation gegründet. Allein deren europäischer Zweig (YMFE) vergab seit 1990 rund 1000 Musikstipendien.

Viele prominente Jazzbläser, Rockdrummer und Klassikpianisten sind Endorser der Yamaha-Instrumente. Der Klavierhersteller Bösendorfer und der Musiktechnik-Lieferant Line6 gehören inzwischen auch zu Yamaha. An den Yamaha-Musikschulen lernen weltweit rund 700.000 Menschen. Die Yamaha-Methode der frühkindlichen Musikerziehung ist in Japan inzwischen sogar populärer als die Suzuki-Methode. (Die haben keine Motorräder, die heißen nur genauso.)

© 2015, 2022 Hans-Jürgen Schaal


Bild

08.11.2022
Mehr Jazz: GEORGE RUSSELL (Brawoo), HORACE SILVER (Fidelity), CECIL TAYLOR (Image Hifi), DENIS GÄBEL (Jazzthetik), DONNY McCASLIN (Brawoo), PABLO RECORDS (Fidelity)

05.11.2022
Neue Jazz-Rezis: ATHINA KONTOU, J.D. HIVE, LINDGREN-BREINSCHMID, OFF THE RECORD (alle: Fidelity 64), JAMES BRANDON LEWIS, MATTHIAS BUBLATH, MARTTI VESALA, MARK GUILIANA, GINA SCHWARZ, ZOOM (alle: Jazzthetik), SENENSKY-BAUER-BAUMGÄRTNER, TOBIAS HOFFMANN, FLORIAN ROSS, WINDISCH QUARTETT, ODDGEIR BERG TRIO, CLEMENS KURATLE (alle: Jazz thing / jazzthing.de)

03.11.2022
Die PUBLIKATIONS- LISTE wurde um ca. 200 Eintragungen (2020/21) erweitert

30.10.2022
Über FUSK in der Stadthalle Germering: "Vier Musiker, wobei jeder seine Individualität auslebt und sie doch gemeinsam etwas reizvoll Kreatives schaffen. Denn zum einen greifen [sie] mutig wie selbstbewusst in die große Archivkiste des Jazz. Egal ob Swing oder Bop, ob Ragtime oder Blues - sie blicken mit Freuden in Richtung Vergangenheit und reichern auf der anderen Seite diese mit avantgardistischen Zwischentönen und exzentrischen Überzeugungen an [...]. Sie sind absolute Meister der Brüche und der Komplexität. Da ist der Kontrast zwischen streng auskomponierten Intervallen und freier Improvisation, der akzentfreie Wechsel von Takten und Harmonien, der Übergang von lustvoller Moderation zu konzentrierter, hintersinniger Musikalität. Alles steht bei Fusk miteinander in Beziehung, befindet sich in ständiger Bewegung, ohne Pathos versteht sich, stattdessen bodenständig, manchmal auch völlig entspannt. Oder eben stürmisch." - JÖRG KONRAD, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'22 hjs-jazz.de