NEWS





Rockidelity

Spock’s Beard: The Oblivion Particle (2015)

Von Adrian Teufelhart

Der Wechsel des Leadsängers ist für jede Band ein großer Einschnitt. Es ändert sich damit nicht nur die stimmliche Identität, sondern oft die gesamte personelle Balance einer Band. Tonlagen und Tonarten der neuen Stücke richten sich nach der neuen Stimme, Verantwortlichkeiten beim Songschreiben werden neu verteilt. Was die Kompositionen auf dem aktuellen Album von Spock’s Beard angeht, dem zweiten seit dem Sängerwechsel 2012, so war diesmal sogar ein Mann federführend, der gar kein Bandmitglied ist. John Boegehold gehört zum kreativen Umfeld von SB und hat seit 2003 immer wieder kompositorische und instrumentale Beiträge geliefert. Diesmal aber lieferte er ein ganzes Albumkonzept – die schräge Geschichte des seltsamen Zeitreisenden Bennett Lamb – sowie gleich fünf der neun Songs des Albums. Ein weiterer Song kommt von einem weiteren Outsider, Stan Ausmus, zwei Songs schrieb der (relativ) neue Sänger, Ted Leonard, und nur ein Song („The Center Line“) entstammt dem „alten Kern“ der Band. Man spürt: Spock’s Beard sind im Umbruch, sie suchen neue Orientierungen. Desto erstaunlicher, dass sie sich trotzdem ihre drei größten Tugenden bewahren konnten. (1) Man spielt schöne, fast retro-poppige Songs („Bennett Built A Time Machine“!). (2) Man konstruiert anspruchsvolle, kontrapunktische Instrumental-Abenteuer. (3) Man baut beides fantasievoll zu Stücken zusammen – dabei kommen ungerade Metren, originelle Riffs und wilde Tempobrüche nicht zu kurz. Auf die reichhaltige Progrock-Routine der Band ist einfach Verlass.

Erschienen in: Fidelity 22 (2015)
© 2015, 2019 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de