NEWS





Rockidelity

Steven Wilson: Hand. Cannot. Erase (2015)

Von Adrian Teufelhart

Porcupine Tree galten einmal als die Pink Floyd der Neunziger: psychedelisch, melancholisch, düster, perfekt produziert. Inzwischen ist ihr Begründer und Leitwolf Steven Wilson zum Tausendsassa der gesamten ProgRock-Welt aufgestiegen. Er remastert die Klassiker von ELP, King Crimson oder Jethro Tull und wirkt an fast jeder wichtigen neuen Prog-Produktion mit – wenn nicht als Produzent, dann als Background-Sänger. Mit seinem Album „The Raven That Refused To Sing“ hat er vor zwei Jahren bewiesen, dass der alte ProgRock noch viele Zukunftsfacetten hat. Die Nachfolge-Scheibe mit demselben Kern-Team untermauert nun diesen Beweis – gerade weil sie doch ein wenig anders klingt. Es gibt auf „Hand. Cannot. Erase.“ dunkle, traurige, wunderschöne Songs in Porcupine-Tree-Manier, aber auch handfeste, packende Prog-Abenteuer. Vor allem die Longtracks „3 Years Older“ (10:18), „Home Invasion/Regret #9“ (6:24/5:00) und „Ancestral“ (13:30) führen durch eine zerklüftete Landschaft der dynamischen Brüche – zwischen brutalen Metal-Riffs und akustischem Charme. In „Ancestral“ zum Beispiel sind King-Crimson-Einflüsse präsent: insistierende Gitarrenpatterns, schwere Mellotron-Wogen, koboldhafte Flötentöne und ein Riff, das an „21st Century Schizoid Man“ erinnert. Gleichzeitig ist Wilson aber auch der Meister jener sanften Gesangskunst, die Pink Floyd einst erfunden haben: intervallarm und emotionslos. Seine Vokallinien haben fast keine Melodie – und stecken doch voller emotionaler Hooks. Ein Album, das lange vorhält.

Erschienen in: Fidelity 19 (2015)
© 2015, 2019 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de