NEWS





Rockidelity

Steven Wilson: 4½ (2016)

Von Adrian Teufelhart

Die Musiker der US-Band Dream Theater, vielfach gefeiert als die Könige des neueren Progrock, kündigten kürzlich ein Großwerk an, eine Art Fantasy-Oper – und das Ergebnis war ein ausladendes Sammelsurium banaler Liedchen. Der britische Allrounder Steven Wilson dagegen will nur ein Intermezzo liefern, eine kleine Musikreste-Sammlung in LP-Länge – und heraus kommt das schönste Prog-Album des Jahres 2016. Vier der sechs Stücke auf „4½“ entstanden im Zusammenhang mit Wilsons letztem „vollgültigen“ Album „Hand. Cannot. Erase.“, aber schafften es nicht in die endgültige Stückauswahl oder wurden dafür zu spät fertig – sie wären jedenfalls auf dem Album von 2015 keine Fremdkörper gewesen. Die umfangreichsten Stücke auf „4½“ – mit jeweils über 9 Minuten – sind „My Book Of Regrets“, ein melodischer Song mit einem schnelleren Mittelteil inklusive Minimoog- und Gitarrensolo, und „Don’t Hate Me“, eine wechselvolle alte Porcupine-Tree-Nummer, hier als Songduett mit längeren Einlagen vom Fender Rhodes und Saxofon. Sehr gelungen ist auch das Instrumentalstück „Vermillioncore“ mit treibendem Beat und heftigem Riff. Die übrigen Titel – zwei Instrumentals, ein Song – bieten ebenfalls schöne Soundwechsel und Soloeinlagen sowie jede Menge Atmosphäre. Natürlich macht Steven Wilson wieder vieles im Alleingang: Er komponiert, textet, singt, spielt mehrere Gitarren, etliche Keyboards (Mellotron!) und Percussion. Unter seinen hilfreichen Geistern fallen solistisch auf: Adam Holzman (Keyboards), Dave Kilminster (Gitarre), Theo Travis (Saxofon).

Erschienen in: Fidelity 25 (2016)
© 2016, 2019 Hans-Jürgen Schaal


Bild

01.10.2021
Über MICHAEL HORNSTEIN'S GROOVY ORGAN TRIO in Germering: Hornstein kann "nicht nur glänzend Saxofon spielen, sondern ist auch noch ein formidabler Komponist. Kaum saß Pete York hinter seinen Trommeln, war er wie neugeboren" - Klaus Greif, Münchner Merkur

02.09.2021
Neue Jazz-Rezis: AKI TAKASE & DANIEL ERDMANN, STEFFEN SCHORN & ZURICH JAZZ ORCHESTRA, VERONICA SWIFT, A.R.K. (alle: Fidelity), BÖRT, HEDVIG MOLLESTAD, BLOOM EFFECT, RALPH MOTHWURF, FRANCESCA GAZA (alle: Jazzthetik), NIKOLAJ HESS, DAS KONDENSAT, WOLFGANG LACKERSCHMID, CHRISTOPHER DELL, MARTINA GEBHARDT (alle Jazz thing)

02.09.2021
Jazz-Themen: MARIUS NESET (Brawoo), KENNY GARRETT (Jazzthetik), FABIANA STRIFFLER (Jazz thing), BILLIE HOLIDAYs "Lady In Satin" (Fidelity), DAS BARITONSAX IM JAZZ (Brawoo)

20.07.2021
Über SHREEFPUNK in Germering: "Matthias Schriefl und Shreefpunk haben die Germeringer Groß-Bühne gestürmt, alte Freunde und Bekannte begrüßt, dem Publikum applaudiert (!) und über Gott und die Welt geplaudert. Dem Leben nicht ganz unähnlich ging es anstatt schnurgrade auf die Gipfel der Kunst häufig auch durch tiefe Wellentäler, um dann schwungvoll die gewaltig aufschäumenden und Weitblick ermöglichenden Gischtkronen zu übersegeln. Das kam einer musikalischen Achterbahnfahrt - mal swingend, mal einen Kirchenchor imitierend, mal frei improvisierend - schon sehr nahe. Eine konservativ ausgerichtete Jazzseele hat Matthias Schriefl ganz sicher nicht. Er nimmt seine Arbeit natürlich ernst. Sich selbst hingegen weniger. Großartig sein Trompetenspiel, seine lyrischen Ansätze und seine feurigen Soloparts." - Jörg Konrad, kultkomplott.de

mehr News

© '02-'21 hjs-jazz.de