NEWS





Zurück

Er war der heimliche Star des Ellington-Orchesters. Mit nicht einmal 22 Jahren wurde er vom Duke engagiert, und er blieb bei ihm, bis der Tod sie schied. Hodges' elegante Phrasierung und sein warmer Seelenton prägten Ellingtons Orchester und trieben dem Band-Chef auch nach vielen Jahren noch die Tränen in die Augen.

Das Jazz-Portrait
Johnny Hodges
(1997)

Von Hans-Jürgen Schaal

Vier Jahrzehnte lang (bis auf eine kurze Unterbrechung in den fünfziger Jahren) war Johnny Hodges' Altsaxophon das verläßlichste Erkennungssignal der Ellington-Band. Er bekam die meisten Soli, und er nützte sie weidlich: Wenn Hodges' Saxophon sang, war der Jubel des Publikums garantiert. Beide - der Solist und sein Arbeitgeber - wußten, wie wichtig er für die Band war, und wenn sie sich stritten, dann nur um eines: die Höhe der Gage. Zum Bruch zwischen ihnen kam es nie, denn sie waren einander stets einen Kompromiß wert.

Von Sidney Bechet angeregt und gefördert, von Charlie Parker und John Coltrane bewundert, ist Johnny Hodges eine Schlüsselfigur in der Geschichte des Saxophonspiels. Er wußte sich auf die wesentlichen Gesten zu beschränken, und das rettete ihn vor dem Absinken in Sentimentalität. Sein Vibrato bewegt den Hörer, als wäre es das erste Vibrato der Musikgeschichte. Sein Glissando (oder richtiger: Portamento) erscheint uns nicht als stupende Technik, sondern als reine Emotion. Mit absolutem Gehör ausgestattet, bog und knetete Hodges seinen Ton und spielte dabei auf der ganzen Skala menschlicher Gefühle. Er liebte die großen und die ganz kleinen Intervalle, die dynamischen Sprünge und die zarten, fast verstummenden Töne. Sein Spiel war nichts als Effekt und dabei doch ganz naiv.

Die Mitspieler wurden selten schlau aus ihm. Hodges, Sohn einer mexikanischen Indio-Frau, trug gern die starre Maske der Azteken und übte sich in stolzer Zurückhaltung. Er galt als schüchtern und wortkarg, aber er konnte, ohne eine Miene zu verziehen, mit einer humorigen Bemerkung Situationen retten. Wie in seinem Spiel beschränkte er sich auch verbal aufs Allernötigste, und das saß. Seine Kollegen nannten ihn liebevoll "Jeep" (nach einer Figur aus den Popeye-Geschichten) oder "Rabbit" (wegen seiner Vorliebe für Sandwiches mit Salat). Der Mensch Johnny Hodges mochte rätselhaft sein, bedrohlich war er nicht.

Schwierigkeiten hatte er beim Notenlesen. Da half es ihm, auf das Spiel der Satzkollegen wie Norris Turney zu hören, die umgekehrt ihren Ton und ihren Stil an ihm schulten. Denn Hodges' großes Talent lag im Improvisieren und Gestalten von Melodien: Für Tony Bennett war er "der beste Sänger der Welt". Hatte Hodges einmal ein Balladenthema gespielt, gehörte es ihm so sehr, daß man bei jedem späteren Interpreten diesen schmerzlich-süßen Ausdruck vermißte, diesen morbid kreatürlichen Ton. Johnny Hodges komponierte auch, aber am erfolgreichsten komponierte er, indem er durch sein Instrument Duke Ellington und Billy Strayhorn inspirierte. Viele Glanznummern wie "Jeep's Blues", "The Jeep Is Jumpin'", "Warm Valley", "Wanderlust" oder "I'm Beginning To See The Light" erarbeitete er auf diese Weise zusammen mit dem Duke.

Als Ellington 1938 Billy Strayhorn engagierte, verlangte er von dem 23jährigen als erstes eine Feature-Nummer für seinen bewährtesten Solisten. Ellingtons Gespür behielt recht: Die Kombination Strayhorn/Hodges brachte dreißig Jahre lang einige der bewegendsten Balladen-Interpretationen der Jazzgeschichte hervor. "Lotus Blossom" und "Passion Flower", "Day Dream" und "Isfahan", "After All", "Star-Crossed Lovers" und "A Flower Is A Lovesome Thing": Hodges spielte sie so, daß man die Stücke nie mehr vergaß. Er spielte sie mit diesem weichen, aber zehrenden Ton, mit diesem strengen, aber hochemotionalen Ausdruck - intensiv, intellektuell, von undefinierbarer Traurigkeit. Auch Strayhorns letzte Komposition spielte er so, drei Monate nach dem Tod des Komponisten, die hoffnungsloseste Ballade des Jazz, das tödlich schöne "Blood Count".

Die Ausdrucksstärke von Hodges' Horn kommt aus dem Blues: Sein Altsaxophon war eine der ganz großen und charakteristischen Blues-Stimmen der Jazzgeschichte. Hodges' Blues war nie rauh und aggressiv, sondern wie ein stiller, sprachloser Klagelaut. Mit sparsamen Mitteln, hohen, langgezogenen Tönen, lapidaren Phrasen, blies er den Rhythm & Blues und den Jump. Neben all den rauchigen Paarungen von Tenorsax und Orgel, die in den 60er Jahren den Klubbesuchern einheizten, klang seine Zusammenarbeit mit dem Organisten Wild Bill Davis eher kultiviert. Selbst wenn es "rockte", behielt das Altsaxophon jenen mildweichen Ton, den der Erfinder des Instruments einst gesucht hatte. Für Ben Webster, den zärtlichen Balladen-Interpreten, war Johnny Hodges das größte Vorbild.

Johnny Hodges kam 1919 zum Saxophon, als das Instrument im Jazz noch heimatlos war: Jede Phrase war da Pionierarbeit und von stilbildender Bedeutung. Der 13jährige begann auf dem Sopransaxophon, spielte später bei Sidney Bechet, Chick Webb, King Oliver, bevor er zu Ellington ging. Nach 1940 rührte er das Sopran, das zu eng mit dem New-Orleans-Jazz verbunden war, kaum mehr an. Erst dreißig Jahre später - nach Coltrane - bat ihn der Duke, sein Sopransax aus der Mottenkiste zu holen. Doch dazu kam es nicht mehr: Ellingtons "New Orleans Suite" war halb vollendet, als Hodges starb. Der einleitende "Blues For New Orleans", begleitet von Wild Bill Davis, war Johnny Hodges' letzter Blues. Als die Band die "Afro-Eurasian Eclipse" und die "Togo Brava Suite" aufnahm, spielte ein anderes Ellington-Orchester. Ein Orchester ohne Johnny Hodges.

© 1997, 2003 Hans-Jürgen Schaal


Bild

23.09.2020
Über FLORIAN ARBENZ in Germering: "Allen Umständen zum Trotz ein großartiges Konzert. Dass Florian Arbenz grooven, also extrem treibend nach vorne spielen kann und die Zuhörer am liebsten mit den Fingern mitschnippen würden, zeigte er unter anderem bei der Komposition 'Groove Conductor'. Er behandelte sein um diverse Instrumente wie Kalimbas oder einen riesigen balinesischen Gong erweitertes Drumset wie ein vielschichtiges Melodieinstrument. Und wenn’s gar nicht mehr anders ging, dann pfiff er noch die normalerweise vom Sax geblasene Melodie. Damit schaffte Arbenz eine fast magische Stimmung. Das Publikum folgte gebannt jeder Volte des enorm einfallsreichen Perkussionisten und spendete am Ende den verdienten langen Beifall. Nach der Zugabe verspürte auch der Letzte im Saal ein Gefühl des Erleichterung darüber, dass er endlich wieder ein richtiges Konzert erleben durfte" - KLAUS GREIF, Münchner Merkur

22.09.2020
25.09., 22.05 Uhr, NDR Info: OSCAR BROWN JR.

22.09.2020
Über das Solokonzert von FLORIAN ARBENZ in Germering: "Was Arbenz an differenzierter Sperrigkeit, intellektueller Herausforderung, aber auch an hingebungsvollem Raffinement bot, gehört einfach in die Rubrik perkussiver Extravaganz. Variantenreich schlägt und klopft, reibt und streichelt er sein umfangreiches Drum-Set, zu dem auch einige „neu erfundene Schlaginstrumente eines Freundes“ gehören, wie Arbenz zwischen den einzelnen Nummern erzählt. Bei ihm entwickeln sich die Stücke logisch, aus einer inneren Notwendigkeit heraus. Er gliedert den Puls, öffnet ihn, seziert ihn, um Rhythmen zu verdichten. Dann wieder bringt er Luft in diese improvisierten Kompositionen, lässt sie atmen und kommt damit dem menschlichen Herzschlag auf ganz besondere Weise näher. Impressionistische Zartheiten gehören ebenso zu seinen Ausdrucksmitteln wie kraftvolle Klanggewitter. So wurde es ein kurzweiliger Abend, voller Emotion und Intelligenz, mit reichlich Spiritualität, aber auch einer ordentlichen Portion Körperlichkeit. - JÖRG KONRAD, kultkomplott.de

22.09.2020
Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG zum Konzert am 18.09.: "Just als TINEKE POSTMA im Flieger von Amsterdam nach München saß, um am Abend mit FLORIAN ARBENZ im Duo zu spielen, gab es eine neue Richtlinie: Alle Einreisenden aus den Niederlanden nach Deutschland müssen 1. bei ihrer Ankunft auf Covid 19 getestet werden und 2. so lange in Quarantäne, bis das Ergebnis des Tests vorliegt. Somit stand der Schweizer Schlagzeuger Florian Arbenz um 19.30 Uhr allein auf weiter Bühne des Orlandosaales der Stadthalle, während eine der besten europäischen Saxofonistinnen nur zweihundert Meter Luftlinie entfernt im Zimmer ihres Hotels festsaß."

mehr News

© '02-'20 hjs-jazz.de