NEWS





Die zehnte Hörhilfe 7.5.07

Vernon Reid

"Mistaken Identity" (Sony)
Vernon Reid, Don Byron, DJ Logic, Leon Gruenbaum, Curtis Watts, Hank Schroy u.a.

Gefundene Identität
Vernon Reids Kommentare zur Gegenwart

Die kleine Negerfigur auf dem Cover, bunt gewandet mit blauer Gitarre, gibt Rätsel auf. Soll das vielleicht Chuck Berry sein, schwarzer Erfinder des Rock'n'Roll? Oder eher Jimi Hendrix, schwarzer Heros der Hippies, im eklektischen Look der 60er Jahre? Am Ende gar ein weißer Minstrel-Sänger, der sein Gesicht dunkel gefärbt hat und die Schwarzen karikiert? Vernon Reids CD heißt "Mistaken Identity", und der Titel ist wie eine Bildunterschrift: Wie du mich auch einschätzt, du liegst immer falsch.

Das Verwirrspiel ist einem Gitarristen angemessen, dessen Vorbilder – Ornette Coleman, Elliott Sharp, Lou Reed – eine mehr als seltsame Trias bilden. In den frühen 80ern schien Vernon Reid noch ganz Colemans Free Funk verpflichtet: Mit Joseph Bowies Defunkt und Ronald Shannon Jacksons Decoding Society stieg er zum Gitarren-Messias der schwarzen No Wave auf. Dann wandte er sich Avantgardistischem zu, etwa auf der Duo-Platte mit Gitarrenkollege Bill Frisell, einer experimentellen Mischung aus Gitarren-Synthesizer, Drum-Computer, Midi und Banjo. Und schließlich das Engagement in der Black Rock Coalition: Mit seiner Band Living Colour übersprang Reid die Rassenschranke und wurde zum schwarzen Star im weißen Hardrock.

Wir vermuten: Die Figur auf dem Cover ist Vernon Reid selbst. Der Mann, der den Rock schwarz gespielt hat. Der darauf hinwies, daß auch Led Zeppelin ein Teil seiner amerikanischen Wirklichkeit ist. Der seine Band von Mick Jagger produzieren ließ. Und dem nicht selten vorgeworfen wurde, er hätte das schwarze Musikerbe verraten.

Was soll man darauf antworten? Die beste Replik gibt Vernon Reids CD selbst: ein Sound-Labyrinth der 90er Jahre, in dessen verschlungenen Wegen sich alle Forschungen zur musikalischen Tradition totlaufen. Metal-Riffs reiten auf HipHop-Beats, und Don Byrons Jazz-Klarinette sucht sich zwischen Rock-Gitarre, Rap-Talk und Synthesizern neuartige Jagdgründe. Eine artifizielle Instrumentalkunst bohrt sich durch zeitgenössische Materie, und selbst der Spaß am Erfinden neuer Klangerzeuger lebt dabei wieder auf. Solch kreativer Umgang mit Sounds ist in der Microsoft-Ära selten geworden. Nur auf "Mistaken Identity" finden zerhackstückte Blues-Samples und dschungelartige Weltmusik-Klänge noch einen gemeinsamen Nenner.

Dieser Nenner heißt Wirklichkeit. Vernon Reids musikalisches Statement ist vollgepackt mit zitierter Realität, TV-Sequenzen, kleinen Sitcoms und Stapeln aus Samples. Selbst wo alles original scheint, klingt das Knistern nach gescratchtem, geborgtem O-Ton. Dieses Abtauchen in die multimediale Alltäglichkeit ist zugleich Kommentar und Abstandnehmen: So souverän humorvoll kann das nur einer, der längst drüber steht (Stilfragen inklusive). Das belegen auch Vernon Reids Gitarrensoli - widerständig und unberechenbar wie einst jene von Hendrix und Zappa.

Geschrieben 1997. Erstveröffentlichung

©2007 Hans-Jürgen Schaal


Bild

22.10.2020
Samstag, 24.10.: der Radio-Abend 20.15-21.00 NDR Info: Jazzmusiker spielen Beethoven 22.03-23.00 SWR2 Jazztime: Thad Jones

06.10.2020
09.10., NDR Info, 22.05 Uhr: JAZZ SPECIAL "ORIENTAL BLUE": Zum 100. Geburtstag von YUSEF LATEEF

06.10.2020
Thema Beethoven: BEETHOVEN UND DIE BLÄSER & BEETHOVENS JUGENDFREUND ANTON REICHA (2 Beiträge im Oktoberheft von BRAWOO)

23.09.2020
Über FLORIAN ARBENZ in Germering: "Allen Umständen zum Trotz ein großartiges Konzert. Dass Florian Arbenz grooven, also extrem treibend nach vorne spielen kann und die Zuhörer am liebsten mit den Fingern mitschnippen würden, zeigte er unter anderem bei der Komposition 'Groove Conductor'. Er behandelte sein um diverse Instrumente wie Kalimbas oder einen riesigen balinesischen Gong erweitertes Drumset wie ein vielschichtiges Melodieinstrument. Und wenn’s gar nicht mehr anders ging, dann pfiff er noch die normalerweise vom Sax geblasene Melodie. Damit schaffte Arbenz eine fast magische Stimmung. Das Publikum folgte gebannt jeder Volte des enorm einfallsreichen Perkussionisten und spendete am Ende den verdienten langen Beifall. Nach der Zugabe verspürte auch der Letzte im Saal ein Gefühl des Erleichterung darüber, dass er endlich wieder ein richtiges Konzert erleben durfte" - KLAUS GREIF, Münchner Merkur

mehr News

© '02-'20 hjs-jazz.de