NEWS





Die zweiundzwanzigste Hörhilfe 6.10.07

Lounge Lizards

Voice Of Chunk (1989)
John Lurie, Roy Nathanson, Curtis Fowler, Marc Ribot, Evan Lurie, E.J. Rodriguez, Erik Sanko, Douglas Bowne

Das Webteppich-Muster auf dem Plattencover von „Voice Of Chunk“ deutet es an: John Lurie entdeckte die Weltmusik. Sein Damaskus lag übrigens in Marokko – dort stand er nicht nur für den Scorsese-Film „The Last Temptation of Christ“ vor der Kamera, sondern ließ sich auch von der emotionalen Power einer Gruppe von Gnawa-Musikern anstecken. „Sie hatten etwas in mir gelöst, etwas, das unbedingt rauswollte, das ich aber nicht wirklich finden konnte.“ Heraus kam es schließlich als ein sanftes, pentatonisches Saxophon-Motiv, so ewigkeitsnah und hypnotisierend wie manche Melodien von Don Cherry. Aus diesem meditativen, perkussiv unterlegten Augenblick heraus scheint die ganze Platte zu explodieren: Freche Bläserharmonien, gewitzte Gegenstimmen und eine bunte Mischung aus ethnisch-rockig angehauchten Rhythmen steigern sich unaufhaltsam zu profunden Jazz-Exkursionen. An den besten Stellen erreicht die Musik die ekstatische Inbrunst eines John Coltrane, ungelogen! Wer hätte das gedacht: Die respektlose, ironische Punk-Jazzband erlebte ihre Metamorphose in eine spirituelle Sufi-Gang. „Wir arbeiten hart an dieser komplizierten Sache und wir führen sie auf, fast als wäre es ein religiöser Ritus“, kommentierte John Lurie, frei von Ironie. Ganz ohne den bewährt hemdsärmeligen Humor ging es freilich nicht: Man höre und genieße den Lizards-Männerchor in der „Tarantella“ – eine echte Premiere.

Veröffentlicht in Image Hifi 66 (2006)

© 2007 Hans-Jürgen Schaal


Bild

22.10.2020
Samstag, 24.10.: der Radio-Abend 20.15-21.00 NDR Info: Jazzmusiker spielen Beethoven 22.03-23.00 SWR2 Jazztime: Thad Jones

06.10.2020
09.10., NDR Info, 22.05 Uhr: JAZZ SPECIAL "ORIENTAL BLUE": Zum 100. Geburtstag von YUSEF LATEEF

06.10.2020
Thema Beethoven: BEETHOVEN UND DIE BLÄSER & BEETHOVENS JUGENDFREUND ANTON REICHA (2 Beiträge im Oktoberheft von BRAWOO)

23.09.2020
Über FLORIAN ARBENZ in Germering: "Allen Umständen zum Trotz ein großartiges Konzert. Dass Florian Arbenz grooven, also extrem treibend nach vorne spielen kann und die Zuhörer am liebsten mit den Fingern mitschnippen würden, zeigte er unter anderem bei der Komposition 'Groove Conductor'. Er behandelte sein um diverse Instrumente wie Kalimbas oder einen riesigen balinesischen Gong erweitertes Drumset wie ein vielschichtiges Melodieinstrument. Und wenn’s gar nicht mehr anders ging, dann pfiff er noch die normalerweise vom Sax geblasene Melodie. Damit schaffte Arbenz eine fast magische Stimmung. Das Publikum folgte gebannt jeder Volte des enorm einfallsreichen Perkussionisten und spendete am Ende den verdienten langen Beifall. Nach der Zugabe verspürte auch der Letzte im Saal ein Gefühl des Erleichterung darüber, dass er endlich wieder ein richtiges Konzert erleben durfte" - KLAUS GREIF, Münchner Merkur

mehr News

© '02-'20 hjs-jazz.de