NEWS





Longtrack

Zum Progrock gehören Tempowechsel, Klassik- und Jazzanklänge, umfangreiche Instrumentalteile und überraschende Instrumente. Weil das alles zusammen kaum in einen Drei-Minuten-Song passt, gibt es den Longtrack.

Steven Wilson: Raider II (2011)

Von Adrian Teufelhart

Steven Wilsons Hang zum Düsteren und Bedrohlichen ist bekannt. Bei „Raider II“ (Album: „Grace For Drowning“) hat er sich von der Geschichte eines Serienmörders inspirieren lassen, der 2005 in Wichita (Kansas) verhaftet wurde. Der sogenannte „BTK-Killer“ ermordete im Lauf mehrerer Jahre mindestens acht Menschen, nachdem er jeweils in ihre Wohnungen eingebrochen, sie gefesselt und gefoltert hatte. Pikanterweise war er Präsident einer evangelikalen Gemeinde – und außerdem Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, die durch die Angst der Menschen vor genau diesem Killer gutes Geld verdiente. Sein Name: Dennis Rader – daraus machte Steven Wilson einen „Raider“ (= Angreifer, Gangster). „I bind you up with tape and catch some TV“, singt Wilson im Song. „A plague inside your home, I’m raider.“

Über die rein musikalischen Einflüsse zu dem 23-minütigen Longtrack verriet Wilson: „Ich habe ein paar Jazzmusiker dazugeholt, angeregt von den King-Crimson-Alben, die ich damals remixte.“ Vor allem in der ersten Hälfte von „Raider II“ wird die King-Crimson-Inspiration deutlich. Die Gesangsmelodie (ab 1:38) und das Rockriff mit Baritonsax und Mellotron (ab 2:51) erinnern stark an „Cirkus“, den Opener des Albums „Lizard“ (1970). Auch die improvisierten Flötenstellen (ab 4:14), die Klangkombination von Klavier, akustischer Gitarre und Flöte (ab 4:42) und die repetitiven Gitarrenfiguren (ab 8:05) haben unverkennbar King-Crimson-Flair. Natürlich spielen auch andere Klangelemente herein – Chor, Growls, elektronische Geräusche.

Zu den an „Raider II“ beteiligten Jazzmusikern gehören der Gitarrist Mike Outram und der Schlagzeuger Nic France. Die markantesten Jazzfarben kommen vom Saxofonisten Theo Travis, der auch schon Duoalben mit Robert Fripp, dem Kopf von King Crimson, gemacht hat. Travis spielt in „Raider II“ einige längere Improvisationen auf der Flöte (ab 4:42, ab 15:22) und auf dem Sopransax (ab 9:30). Er liefert außerdem diverse Füllsel, Riffs, Sounds und Begleitfiguren auf verschiedenen Saxofonen, der Flöte und der Klarinette. Im Interview sagte er einmal: „Ich bewundere im alten Progrock immer noch dieselben Soli, die ich immer schon bewundert habe – besonders die von Mel Collins.“ Mel Collins war auch der Flötist und Saxofonist auf dem Crimson-Album „Lizard“.

In der zweiten Hälfte ändert „Raider II“ seinen Charakter. Das Stück wird düsterer, noisiger, elektronischer. Dem beängstigenden Sujet des Foltermords angemessen, steigert sich die Musik am Ende ins Abgründige (ab 17:23) und mündet (ab 20:00) in einer kakophonen Klangcollage. Die leise Coda (ab 21:11) wirkt nach dem Höhepunkt fast wie eine Erlösung. Während die Gitarre sanfte, jazzige Läufe spielt, glaubt man das Mordopfer tot vor sich zu sehen.

Erschienen in: Fidelity 31 (2017)
© 2017, 2019 Hans-Jürgen Schaal


Bild

23.09.2020
Über FLORIAN ARBENZ in Germering: "Allen Umständen zum Trotz ein großartiges Konzert. Dass Florian Arbenz grooven, also extrem treibend nach vorne spielen kann und die Zuhörer am liebsten mit den Fingern mitschnippen würden, zeigte er unter anderem bei der Komposition 'Groove Conductor'. Er behandelte sein um diverse Instrumente wie Kalimbas oder einen riesigen balinesischen Gong erweitertes Drumset wie ein vielschichtiges Melodieinstrument. Und wenn’s gar nicht mehr anders ging, dann pfiff er noch die normalerweise vom Sax geblasene Melodie. Damit schaffte Arbenz eine fast magische Stimmung. Das Publikum folgte gebannt jeder Volte des enorm einfallsreichen Perkussionisten und spendete am Ende den verdienten langen Beifall. Nach der Zugabe verspürte auch der Letzte im Saal ein Gefühl des Erleichterung darüber, dass er endlich wieder ein richtiges Konzert erleben durfte" - KLAUS GREIF, Münchner Merkur

22.09.2020
25.09., 22.05 Uhr, NDR Info: OSCAR BROWN JR.

22.09.2020
Über das Solokonzert von FLORIAN ARBENZ in Germering: "Was Arbenz an differenzierter Sperrigkeit, intellektueller Herausforderung, aber auch an hingebungsvollem Raffinement bot, gehört einfach in die Rubrik perkussiver Extravaganz. Variantenreich schlägt und klopft, reibt und streichelt er sein umfangreiches Drum-Set, zu dem auch einige „neu erfundene Schlaginstrumente eines Freundes“ gehören, wie Arbenz zwischen den einzelnen Nummern erzählt. Bei ihm entwickeln sich die Stücke logisch, aus einer inneren Notwendigkeit heraus. Er gliedert den Puls, öffnet ihn, seziert ihn, um Rhythmen zu verdichten. Dann wieder bringt er Luft in diese improvisierten Kompositionen, lässt sie atmen und kommt damit dem menschlichen Herzschlag auf ganz besondere Weise näher. Impressionistische Zartheiten gehören ebenso zu seinen Ausdrucksmitteln wie kraftvolle Klanggewitter. So wurde es ein kurzweiliger Abend, voller Emotion und Intelligenz, mit reichlich Spiritualität, aber auch einer ordentlichen Portion Körperlichkeit. - JÖRG KONRAD, kultkomplott.de

22.09.2020
Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG zum Konzert am 18.09.: "Just als TINEKE POSTMA im Flieger von Amsterdam nach München saß, um am Abend mit FLORIAN ARBENZ im Duo zu spielen, gab es eine neue Richtlinie: Alle Einreisenden aus den Niederlanden nach Deutschland müssen 1. bei ihrer Ankunft auf Covid 19 getestet werden und 2. so lange in Quarantäne, bis das Ergebnis des Tests vorliegt. Somit stand der Schweizer Schlagzeuger Florian Arbenz um 19.30 Uhr allein auf weiter Bühne des Orlandosaales der Stadthalle, während eine der besten europäischen Saxofonistinnen nur zweihundert Meter Luftlinie entfernt im Zimmer ihres Hotels festsaß."

mehr News

© '02-'20 hjs-jazz.de