NEWS





Rockidelity

Steven Wilson: Hand. Cannot. Erase (2015)

Von Adrian Teufelhart

Porcupine Tree galten einmal als die Pink Floyd der Neunziger: psychedelisch, melancholisch, düster, perfekt produziert. Inzwischen ist ihr Begründer und Leitwolf Steven Wilson zum Tausendsassa der gesamten ProgRock-Welt aufgestiegen. Er remastert die Klassiker von ELP, King Crimson oder Jethro Tull und wirkt an fast jeder wichtigen neuen Prog-Produktion mit – wenn nicht als Produzent, dann als Background-Sänger. Mit seinem Album „The Raven That Refused To Sing“ hat er vor zwei Jahren bewiesen, dass der alte ProgRock noch viele Zukunftsfacetten hat. Die Nachfolge-Scheibe mit demselben Kern-Team untermauert nun diesen Beweis – gerade weil sie doch ein wenig anders klingt. Es gibt auf „Hand. Cannot. Erase.“ dunkle, traurige, wunderschöne Songs in Porcupine-Tree-Manier, aber auch handfeste, packende Prog-Abenteuer. Vor allem die Longtracks „3 Years Older“ (10:18), „Home Invasion/Regret #9“ (6:24/5:00) und „Ancestral“ (13:30) führen durch eine zerklüftete Landschaft der dynamischen Brüche – zwischen brutalen Metal-Riffs und akustischem Charme. In „Ancestral“ zum Beispiel sind King-Crimson-Einflüsse präsent: insistierende Gitarrenpatterns, schwere Mellotron-Wogen, koboldhafte Flötentöne und ein Riff, das an „21st Century Schizoid Man“ erinnert. Gleichzeitig ist Wilson aber auch der Meister jener sanften Gesangskunst, die Pink Floyd einst erfunden haben: intervallarm und emotionslos. Seine Vokallinien haben fast keine Melodie – und stecken doch voller emotionaler Hooks. Ein Album, das lange vorhält.

Erschienen in: Fidelity 19 (2015)
© 2015, 2019 Hans-Jürgen Schaal


Bild

14.01.2020
Albumdoppel: RUSH und CYGNUS AND THE SEA MONSTERS (Fidelity 47). +++++ RIP: Neil Peart (1952-2020).

07.01.2020
11.01., 20.15 Uhr, NDR Info: NUTCRACKER JAZZ - Swingende Variationen über Tschaikowsky

06.01.2020
Neues zum Thema Klassik: GIULINIs STRAWINSKY von 1970 (Fidelity), MIECZYSLAW WEINBERG zum Hundertsten (Image Hifi), Wissenswertes zu YSAYE, ANTHEILS Buch "Bad Boy of Music", neue CDs von ANDRÉ PARFENOV und dem RASCHÈR SAXOPHONE QUARTET (alle: Fidelity)

05.01.2020
Jetzt auch in der PUBLIKATIONS-LISTE: die Texte von 2019!

mehr News

© '02-'20 hjs-jazz.de